Montag, 5. Okt.

Eisenach

Lutherhaus

Georgekirche

Wartburg

Palastführung

Druckversion

 

 

 

 

Dienst., 6. Oktober

Neudietendorf

Herrnhuter Brüder-
gemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfurt

 

 

 

Mittwoch, 7. Okt.

Erfurt

Dom

Haus “Hohe Lilie“, Waidspeicher, Hochzeitshaus, Predigerkirche, Barfüßerkirche, Fischmarkt mit Rathaus,
Haus „Zum breiten Herd“, Gildehaus, Wenigemarkt

 

 

Donnerst., 8. Okt.

 

Eisleben

Unterrißdorf

Kloster Helfta

 

 

 

Getrudkapelle

 

 

Freitag., 9. Okt.

Mansfeld

St. Georgskirche

Mansfelder Stadtschule

Luthers Elternhaus

Lutherstadt Eisleben

Luthers Geburtshaus

Rathaus

Waage

Petri/Paulikirche

 

 

Bauhausstadt Dessau – Wörlitz

Wörlitzer Park

Schloss

Synagoge

 

 

 

 

Samstag., 10. Okt.

Lutherstadt Wittenberg

Schlosskirche

Thesentür

Stadtkirche „St. Marien“

Reformationsaltar von Lucas Cranach d. Ä

Melanchthonhaus

Wichtige Reise-Hinweise

1. Tag:

Ca. 7 Uhr Abfahrt im Fernreisebus von Köln nach Eisenach, wo Martin Luther bis 1501 die Pfarrschule St. Georg besuchte sowie vor und nach dem Wormser Reichstag 1521 predigte. Fahrt zum Hotelbe-zug für 1 Nacht im Penta-hotel Eisenach. Möglichkeit zum Mittagessen in einem Restaurant. Gern nehmen wir eine ent-sprechende Reservie-rung vor. Fahrt Wartburgzum Stadt-rundgang u. a. zum Lutherhaus, zur Georgen-kirche, in der Luther als Schüler sang; und durch die Altstadt; danach Auffahrt zur Wartburg, einstiger Aufenthaltsort der hl. Elisabeth im 13. Jh., Sitz der Thüringer Landgrafen, wo Luther in seiner Schutzhaft das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche übersetzte. Palastführung auf der Wartburg. Rückfahrt zum Hotel. Abendessen im Hotel.

2. Tag

2. Tag: Fahrt im Fernreisebus nach Neudietendorf im thüringischen Gotha. Besuch der Herrnhuter Brüder-gemeinde. Nach mehreren Versuchen gelang im Jahr 1753 der nachhaltige Aufbau einer Brüdergemeine auf dem Boden des heutigen Neudietendorfes. Der erste Pfarrer konnte die Verbindung mit der Landeskirche festigen und zog mit seinen Pre-digten viele Menschen auch aus den Nachbarorten an. In den folgenden Jahren wurden sogenannte Chorhäuser für die ledigen Brüder und Schwestern gebaut, der Kirchsaal und verschiedene weitere Gebäude folgten. Noch heute ist der Ort Neudietendorf sehr von den Gebäuden der Herrnhuter Brüdergemeine geprägt. Der Pfarrer der Brüdergemeine betreut gleichzeitig auch die Erfurtevangelisch-lutherische Gemeinde im Ort. Der Saal der Brüdergemeine Neudietendorf wurde am 2. Dezember 1780 nach einer Bauzeit von weniger als 8 Monaten eingeweiht. Neue Gewerbezweige wurden durch die eintreffenden Familien eröffnet, es kam zur Gründung weiterer Manu-fakturen (Aromatique-Fabrikation, Siegellack-herstellung, Weberei und Färberei, Brauerei, Tischlerei und Schmiede). Das Brüder- und das Schwesternhaus wurde zum Ausgangs-punkt der Gewerbe-tätigkeit. Mittagessen in Eigenregie. Weiterfahrt nach Erfurt, 742 erstmals urkundlich erwähnt. Im Mittelalter zählte Erfurt zu den größten Städten Mitteleuropas. Martin Luther war ihr bekanntester Student, er studierte von 1501 bis 1505 und erhielt seinen Magister der philosophischen Fakultät. Frei verfügbare Zeit. Hotelbezug für 2 Nächte im Augustinerkloster Erfurt.

3. Tag

Erfurt. Nach dem Frühstück Führung durch das mittelalterliche Zentrum zum Architekturensemble Dom und Severikirche, eine der beeindruckendsten Bauschöpfung des Mittelalters und durch die Fußgän-gerzone mit den restaurierten Gebäuden Haus “Hohe Lilie“, Waidspeicher, Hochzeitshaus, Predigerkirche, Barfüßerkirche, Fischmarkt mit Rathaus, Haus „Zum breiten Herd“, Gildehaus, Wenigemarkt mit Krämerbrücke; eine bauliche Kostbarkeit in ganz Mitteleuropa, beiderseits als Brückenstraße mit Häusern bebaut, ist sie eines der interessantesten Bauwerke der Stadt; Ägidienkirche, Michaelisstraße mit Michaeliskirche, Waagegasse, Allerheiligenkirche und zum Augustinerkloster, wo Luther bis 1511 einst weilte. Führung im Augustinerkloster. Anschließend Treffen mit katholischen Geistlichen in Eigenregie, für ein gemeinsames Gespräch. Danach frei verfügbare Zeit und Abendessen.

4. Tag

Fahrt nach Eisleben (ca. 91km, ca. 1,5h). Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen in einem Restaurant in Eisleben. Anschließend Wanderung bis nach Unterrißdorf (ca. 3,5 km - 50 min.) zur Begegnung mit der evangelischen Kirchengemeinde. Danach wandern zum Kloster Helfta (ca. 2 km - 30 min.).Drei Frauen haben den Ruf des Zisterzienserinnenklosters in Helfta begründet: Mechtild von Magdeburg (*1207 +1282), Mechtild von Hakeborn (*1231 +1291) und Ger-trud (Die Große) von Helfta (*1256 - +1302). Ihr geistiges Werk wirkt in unsere Gegenwart. Nach 450 Jahren leben nun wieder Zisterziense-rinnen im Kloster Helfta. Zimmerbezug für 1 Nacht im Kloster Helfta Eisleben. Die Gertrudkapelle lädt zum stillen Beten ein, ist aber auch für Gruppen und ihre Gottesdienste offen. Nach dem Abendessen gemeinsamer Gottesdienst in der Getrudkapelle im Kloster.

5. Tag

07:30 Uhr Fahrt nach Mansfeld. 973 wurde Mansfeld erstmals urkundlich erwähnt. Kurz nach Martins Geburt siedelte die Familie Luder - der Familienname wurde später in „Luther“ geändert - von Eisleben nach Mansfeld. Martin Luther verbrachte einen Großteil seiner Kindheit in Mansfeld. 1488-1496 besuchte Martin Luther die neben der St. Georgskirche gelegene Mansfelder Stadtschule und lernte dort Lesen, Schreiben, Rechnen, Singen und Anfänge des Lateinischen. 08:00 Uhr Besichtigung der Stadtkirche, das Lutherdenkmal am Lutherbrunnen, der Lateinschule und Luthers Elternhaus. 09:30 Uhr Weiterfahrt in die Lutherstadt Eisleben, am 23.11.994 erstmals urkundlich erwähnt. 10:00 Uhr Rundgang zu Luthers Geburtshaus. Über Jahrhunderte schützten und pflegten die Bürger Eislebens das Geburtshaus des Reformators. Gang über den Marktplatz mit dem Lutherdenkmal, zum Rathaus mit spätgotischen Bauformen. Das Rathaus hat erst seit dem 19. Jahrhun-dert Innentreppen, weiter zur „Waage“, in der Rohkupfer gewogen wur-de, zur Petri/Paulikirche, Taufkirche Martin Luthers, zur Marktkirche St. Andreas. Die Pfarrkirche der Altstadt ist noch heute reich ausgestattet. Dazu gehören ein Flügelaltar und kulturhistorische Grabdenkmäler der Mansfelder Grafen. Weiter zum Sterbehauses Luthers, hier wohnte Martin Luther, als er im Januar 1546 in seine Geburtsstadt kam, um Streitigkeiten der Mansfelder Grafen zu schlichten. Individuelle Mittags-pause. 13:00 Uhr Ausflug in die 800jährige „Bauhausstadt im Garten-reich“ Dessau – Wörlitz (102 km - 75 min.), seit 1996 UNESCO Welt-kulturerbe. Fahrt in den Wörlitzer Park, ein 112ha großer Englischer Garten mit Gedenksteinen, Plastiken, Gebäude, Brücken. 14.30 Uhr geführter Rundgang (2h) durch die Parkanlagen und zum Bibelturm, vorbei am Schloss zur Synagoge, zum Gotischen Haus, zum Floratempel sowie zum Venustempel. Anschließend geplante Begegnung mit Gemeinde in Dessau zum Gespräch. Hotelbezug für 1 Nacht in Wittenberg.

6. Tag

Lutherstadt Wittenberg, eine Stadt die besonders stark von Martin Luther geprägt ist. Hier begann Paul Gerhardt im Jahre 1628 das Studium der Theologie. Er gilt neben Martin Luther als der bedeutendste evangelische Liederdichter. 9:00 Uhr geführter Rundgang durch den historischen Stadtkern beginnend an der Schlosskirche "Allerheiligen" mit einer der berühmtesten Türen der Welt, der Thesentür, entlang der historischen Collegienstraße, wo Paul Gerhardt in der Familie des Diakonus Fleischhauer gewohnt hat, weiter zur Alten Wittenberger Universität, zur Leucorea. Spaziergang über den Markt mit dem Renais-sance-Rathaus und den Denkmälern für Luther und Melanchthon, zur Stadtkirche „St. Marien“ mit dem Reformationsaltar von Lucas Cranach d. Ä., vorbei am Melanchthonhaus bis zum Lutherhaus, dem früheren Klostergebäude, in welchem Luther lebte und arbeitete und das heute das größte reformationsgeschichtliche Museum der Welt beherbergt. Mittagspause und Freizeit. 13 Uhr Antritt der Rückreise mit dem Fernreisebus zum Reiseausgangspunkt (530 km, 7 h). Ankunft 20.00 Uhr.


Leistungen:
Fahrt und Ausflüge im Fernreisebus mit erfahrenem Fahrer; Unterbringung im Pentahotel Eisenach, Augustinerkloster Erfurt, Kloster Helfta Eisleben und Brückenkopfhotel Wittenberg im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC und Halbpension (6x Frühstück und 6x Abendes-sen); örtliche, fachkundige Führungen lt. Programm; Eisenach inkl. Wartburg, Erfurt, Eisleben, Mansfeld, Wörlitzer Park, Wittenberg, Karten- und Informations-material.
Nicht enthalten: Trink- und weitere Eintrittsgelder, Getränke, Fakultatives, persönliche Ausgaben, evtl. Kraftstoffzuschlagerhöhungen.